Rotary International
Dienste
Suchanfrage abschicken
Distrikt Aktuell

Governorbriefe 2017
GSE Austausch für junge Berufstätige
immer wieder aktuell: Senegal
Newsletter Oktober 2016
Website des Distriktes wartet auf RO.WEB 2.0
Bildillustration

Global Grant des Distriktes 1860
Humanitäres Hilfsprojekt in Rarieda / Kenia

Trennlinie

Nachrichtenbild Das Hilfsprojekt des Rotary Distrikt 1860 in Rarieda / Kenia, eines der ersten Future Vision Projekte, ist ein Paradebeispiel für moderne Entwicklungszusammenarbeit und die Wirksamkeit von Global Grant Projekten. Bereits nach einem Jahr konnten erstaunliche Erfolge verzeichnet werden.
Dieses Leuchtturmprojekt, ursprünglich ein Clubprojekt des RC Neunkirchen/Saar, mittlerweile zum Distriktprojekt erhoben, wurde im August 2011 im Westen von Kenia gestartet.
Dabei wurden eine Gemeinde (Central Uyoma) mit 36 Dörfern, 3500 Haushalten und 12 000 Menschen im Distrikt Rarieda „adoptiert“. Die Hilfsmaßnahmen konzentrieren sich auf die Eindämmung von Krankheiten, die medizinische Versorgung, die gezielte Förderung notleidender Familien, die Aufklärung in Schulen, sowie den Aufbau der Eigenversorgung der Familien.
Der Distrikt Rarieda, am Viktoriasee gelegen, gehört zu den ärmsten Regionen Kenias. 70 % der Menschen haben weniger als 1 $ pro Tag zur Verfügung und leben somit unter der Armutsgrenze. Die HIV-  und Malariaraten sind die höchsten im Land. 24 % der Menschen sind mit HIV infiziert. 35 % der Kinder und Jugendlichen sind Waisen. Die Menschen sind stark notleidend und durch Krankheiten geschwächt.


Die Projektpartner


Gemeinsam mit dem rotarischen Partnerclub Nairo­bi Utumishi in Kenias Hauptstadt, der Rotary Foun­dation, dem Rotary Deutschland Gemeindienst e.V. (RDG) sowie der kleinen in der Region ansässigen Hilfsorganisation „RAFIKI wa maendeleo“ werden diese Hilfsleistungen organisiert und ausgeführt.



Aufbau und Ziele des Projektes


Das Global Grant Projekt basiert auf einigen Grundphilosophien. So werden die Bevölkerung, die Dorfkomitees, die Dorfältesten und die kenianischen Behörden aktiv eingebunden. Das daraus resultierende Engagement der Menschen und die entstehende Eigendynamik ermöglichen aktive Mitarbeit und nach­haltige Veränderung. Weiterhin steht die Prävention von Krankheiten anstelle der Behandlung erkrankter Menschen im Vordergrund. Das Projekt zielt primär auf die Stärkung, Ausbildung und Betreuung von Frauen und Mädchen. Sie bilden meist das Rückgrat der Dorfökonomie. „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist das Ziel. Mit Ausbildung, Betreuung und der gezielten Auslieferung von Pflanzen und Tieren zum Aufbau der Eigenversorgung wird die Armut der Menschen bekämpft. Die betreuten Familien müssen dabei Engagement und Verantwortung übernehmen. 

Zu Beginn des Projektes wurden 42 meist einheimische Mitarbeiter eingestellt. Ein Großteil dieser Mit­arbeiter wurde aus der Bevölkerung gewählt. Dieses Projektteam hat die Betreuung der 3500 Familien, mehr als 12.000 Einwohner und von zwei Krankenstationen übernommen. Die beiden Krankenstationen werden renoviert und funktionsbereit aufgebaut. Das Personal der Krankenstationen wird geschult. 4800 Kinder und Jugendliche werden in den Schulen und Waisenhäusern in den Bereichen Gesundheitsvorsorge, Verhütung und Hygiene unterrichtet und regelmäßig untersucht. 800 besonders notleidende Familien erhalten Nutzpflanzen, Bienenvölker, Ziegen und Hühner sowie gezielte Ausbildung und Betreuung beim Aufbau der Eigenversorgung.

Das laufende Global Grant Projekt hat, bei einer Laufzeit von 2 Jahren, ein Gesamtvolumen von beträcht­lichen 440.000 $. Der rotarische Anteil daran beträgt 261.000 $ zzgl. Sonderzahlungen in Höhe von über 35.000 $. Die Fortsetzung des Projektes als Distriktprojekt befindet sich in der Vorbereitung und soll die Kontinuität und Nachhaltigkeit der bisher durchgeführten Maßnahmen langfristig sicherstellen.

Governor elect Klaus Willimczik ist überzeugt: „Die Anhebung des ursprünglichen Club-Projekts zu einem Distrikt-Projekt ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung der bisher erzielten Erfolge. Das Fundament dieses Leuchtturm-Projekts gründetsich auf die aktive Einbeziehung der Bevölkerung von Anfang an, den ganzheitlichen Aufbau, die breite Mitarbeiterbasis des Rotary/Rafiki Teams und die starke Fokussierung auf Kinder, Jugendliche und Frauen. Diese Faktoren sind Gewähr für eine hohe Nachhaltigkeit. Der Dist­rikt 1860 wird dieses Projekt durch weitere Maßnahmen flankierend unterstützen.“


Ergebnisse nach einem Jahr


Nach einem Jahr Laufzeit ist Projektleiter Michael Finkler überaus zufrieden. Die Zusammenarbeit mit der kleinen und vor Ort ansässigen Hilfsorganisation RAFIKI, die geleitet wird von der Rotarierin Michele Ostertag, ist sehr effizient und verlässlich. Regelmäßige Aufenthalte und Arbeitseinsätze der beteiligten Rotarier in der Hilfsregion sind hilfreich und sichern den Projekterfolg. „Alle bisherige Problemstellungen konnten gemeinsam gelöst werden“ so Axel von Bierbrauer, der Leiter des medizinischen Projektteils.Mittlerweile wurden im Rahmen des Projektes 3 Motorräder, 37 Fahrräder und 1 Allrad-Geländefahrzeug ausgeliefert. Die Krankenstationen wurden renoviert. Bienenvölker, Ziegen und Hühner sowie zahlreiche Nutzpflanzen wurden den Familien zur Verfügung gestellt. Ausbildungen zu Näherinnen, Schreinern und Maurern wurden durchgeführt. 3500 Familien werden regelmäßig besucht und betreut. Die Gesundheitserziehung an 16 Schulen und 5 Waisenhäusern findet nach Plan statt. Die Ergebnisse dieser Aktivitä­ten sind erstaunlich.
Unterstützt werden diese Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durch Gemeindekomitees (Community Health Committees). Dadurch wird die Akzeptanz in der Bevölkerung sowie der Wirkungsgrad der Maßnahmen erhöht. Die Partnerorganisation RAFIKI bildet die Gesundheitsbediensteten aus, überwacht die Fortschritte und unterstützt in allen notwendigen Bereichen. Rotarier unterstützen die Ausbildung.

Zwischenzeitlich ist die Anzahl von Malariainfektionen, Durchfallerkrankungen und Mutter-/Kindesto­desfällen deutlich rückläufig.  Die Notwendigkeit von Malariabehandlungen bei Kindern unter 5 Jahren konnte um 82 % und während der Schwangerschaft um 68 % verringert werden. Die Impfungen von Kindern haben um 88 % zugenommen. 81 % der Haushalte haben mittlerweile die Toiletten entfernt von den Häusern errichtet. 75 % der Schwangeren nehmen mittlerweile an der Vorsorge in den Krankenstationen teil.ach der Instandsetzung der Krankenstationen stieg die Anzahl der betreuten Geburten um 87 %. Die Zahl der Teenagerschwangerschaften sank in den ersten 3 Quartalen um beachtliche 29 %. Die Lehrer in den betreuten Schulen bescheinigen gestiegene Schulbesuche und merkliche Verhaltensänderungen. Kinder und Jugendliche entwickeln Eigeninitiative und tragen das Wissen in ihre Familien und Dörfer. Aufgrund der gestiegenen Eigenversorgung konnten 70 % der betreuten Haushalte die Kosten für Käufe am Markt reduzieren. 48 % der Familien können drei Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen. 64 % der Kin­der verzeichnen mittlerweile ein Normalgewicht. 




Rarieda/Kenia als Distriktprojekt


Nach diesen bisherigen positiven Erfahrungen hat die Vorbereitung für einen Nachfolge-Global-Grant mit einer Laufzeit bis 2016 bereits begonnen. Der Distrikt 1860 unterstützt mit diesem Projekt die Forderung der Rotary Foundation nach Durchführung größerer, wirksamerer und nachhaltiger Projekte sowie einer club- und länderübergreifenden Zusammenarbeit.

„Das als Clubprojekt angestoßene und von mehreren Clubs mitgetragene Rarieda-Projekt ist ein bewunderns- und nachahmenswertes Großprojekt. Hohes persönliches Engagement der handelnden Personen und die Unterstützung durch TRF sowie RDG bildeten die solide Basis für eine begeisternde Umsetzung des Vorzeigeprojektes. Der Distrikt 1860 setzt sich für die Fortführung des Vorhabens ein und schließt mit einem Distrikt-Projekt an das bisherige Clubprojekt nahtlos an. So wird auch hier durch Kontinuität die so wichtige Nachhaltigkeit gewährleistet“ so der Grantbeauftragte des Distrikt 1860 Dieter Scheid.

Gerd Gross, der Foundationbeauftragte des Distrikt 1860 unterstreicht besonders die Wirkung als Referenzprojekt: „Das hier angesprochene Ursprungsprojekt übt mittlerweile in Verbindung mit der als Distriktprojekt geplanten Fortsetzung für alle deutschen Distrikte die Funktion eines “Vorzeigeprojektes“ aus und es bleibt zu hoffen, dass es Nachfolger in vielfacher Ausprägung finden wird.“



Auch Helfer brauchen Hilfe!



Ein kleines Distrikt-Projektteam, unter Leitung von Michael Finkler und Axel von Bierbrauer, trägt die Ver­antwortung für die Durchführung des aktuellen Global Grant Projektes sowie der Planung der längerfristigen Maßnahmen. Unterstützten Sie den Distrikt 1860 und die beteiligten Clubs in diesem großen und anspruchsvollen Hilfsprojekt. Jede Spende ist willkommen. Aktive Unterstützung ist insbesondere durch medizinisches und technisches Fachpersonal möglich.

Spenden können an den Rotary Deutschland Gemeindienst e.V. adressiert werden. Die Bankverbindung lautet:


Rotary Deutschland Gemeindienst e.V. Bank: Deutsche Bank AG

Kto.Nr:394120000
BLZ: 300 700 10
Zweck:Rarieda Hilfsprojekt / Clubnummer / 2063 / Name / Vorname
Die Spenden werden mit diesen Angaben automatisch dem Club und dem Distrikt zugeordnet.



Die Projektleiter und Ansprechpartner


Projektleitung

Michael Finkler
finkler@abs-ag.de
0631/ 303 47 – 0

Medizinische Projektleitung

Prof. Dr. med. Axel von Bierbrauer

a.vonbier@krh-nk.de
06821 / 18 2400

Grantbeauftragter Distrikt 1860

Dr. Dieter Scheid
dieter.scheid@scheid-gewuerze.de

06836 / 46-0

Foundationbeauftragter Distrikt 1860

Gerd Groß

gross-saarbruecken@t-online.de
0681 / 375829

Homepage
http://www.rarieda-kenia.de/
Montag, 24. Februar 2014/HJ
Letzte Änderung: 20.06.14/HJ
Seite drucken Druckansicht« zurück
Trennlinie

Login der Mitglieder

Benutzer-ID


Kennwort




Passwort vergessen?
Hier anfordern

Neu registrieren  Neu registrieren

Links und Downloads

LinkFlyer Rarieda
LinkMail an den Projekt verantwortlichen
LinkZur Homepage des Projektes

Home
KontaktE-Mail-Kontakt
ImpressumImpressum
HaftungHaftung
WebmasterWebmaster
henworxrealisiert durch
henworx
©Rotary Verlags GmbH